Lifestyle, Marketing
Schreibe einen Kommentar

Wartezimmerlektüre – hat der Lesezirkel ausgedient?

Bitte bestell keinen Lesezirkel mit Einband. Das wirkt mehr als piefig. Die Zeitungen im Wartezimmer müssen coole und gute Zeitungen und Magazine sein, die sich die Wartenden nicht selbst kaufen würden. Der Patient muss den Gedanken haben: „Heute gehe ich ein bisschen früher zu meinem Termin, dann kann ich noch ein bisschen lesen. Praxis Meier hat immer die besten Magazine.“

Magazine, die sich bewährt haben.

Gala – sie wird nur beim Zahnarzt und Friseur gelesen und eigentlich interessiert es einen ja gar nicht, aber sie sieht immer ganz schön abgegriffen aus.

Brand eins – cooles Wirtschaftsmagazin, dass sehr gute Storys über Start-ups und alteingesessene Firmen erzählt. Neben der Erfolgsgeschichte einer schweizer Käserei findet man die Bilanz-Analyse von Samsung. Aber immer verpackt in eine Geschichte. Aus dieser Zeitung kann man viel für die eigene Praxis lernen.

BEEF – die Modezeitung für den Mann. Hier kann man lesen, was man diese Saison am Grill trägt und was man auf diesen draufhaut. Rezepte und Artikel können natürlich in der Praxis gerne kopiert werden, aber heute hat ja fast jeder auch ein Fotohandy.

BusinessPunk – Die Bravo für den Anzugträger. Neben coolen Storys über die wirtschaftliche Themen findet man hier auch Mode- und Freizeittipps. Alles ein bisschen mit Humor und Augenzwinkern.

11Freunde – Fussball-Magazin, dass nicht so platt daher kommt wie die SportBild. Tagesaktualität biete es zwar nicht, aber dafür schöne Gesichten und Artikel rund um das Thema Fussball. Ein Muss in jeder Fussball-Stadt.

GQ – Ein richtiges Männer-Modemagazin. Ja! Auch Männer möchten schön sein. Wer auf seine Kleidung achtet, achtet natürlich auch auf seine Zähne.

Men´s Health oder Women´s Health – Ein Magazin, in dem jeden Monat das gleiche steht, aber es liest sich jedes mal gut. Endlich 10 Tipps für guten Sex und 5 Tipps, die den Bauch schrumpfen und den Bizeps wachsen lassen. Wenn doch das Lesen allein helfen würden.

Lust auf Genuss – Ein Magazin rund um das Thema Backen und Kochen. Jedes Heft mit einem Schwerpunktthema. Rezepte klingen lecker und man versteht es die Themen unterhaltend und kurzweilig aufzubereiten.

Tageszeitung – Eine Tageszeitung ist ein Muss. Bitte nicht die kostenlosen Käseblättchen, die so und so in viele Haushalte verteilt werden. Es muss schon die gute, traditionelle Tageszeitung sein, die über lokale Politik und lokalen Sport berichtet. Die FAZ und Süddeutsche sind schon fast ein bisschen abgehoben.
*

Ein Zeitungshalter hält die Zeitung ordentlich zusammen und macht es dem Leser einfacher.


Rotation der Zeitungen durch die Behandlungszimmer
Auch in den Behandlungszimmern ist eine kleine Auswahl an Zeitungen und Magazinen sinnvoll. Immerhin gibt es bei langen Behandlungen immer mal wieder Pausen, aber einige Patienten bringen ja auch Begleitpersonen mit.
Dabei ist es sicherlich nicht notwendig im Zimmer die gleiche Menge an Zeitungen vorrätig zu halten, wie dies im Wartebereich der Fall ist.

Wir haben deshalb in unserer Praxis ein Rotationsverfahren eingeführt.

Beispiel:
Die Gala kommt jeden Donnerstag und wandert in der neusten Ausgabe ins Wartezimmer. Die Gala aus dem Wartezimmer wandert ersetzt die älteste Gala in einem der Behandlungszimmer. Dadurch wird immer die Gala aussortiert, die am ältesten ist, aber gleichzeitig sind die Galas in den Behandlungszimmern nie älter als 3-4 Wochen.
Im Prophylaxezimmer gibt es keine Zeitungen, da dort innerhalb der Behandlungen keine Pausen entstehen.

Dentalaffen-Tipp:
Eine Person im Team ist für das Rotationsverfahren zuständig. Die Zeitungen und Magazine kommen per Abo in die Praxis. Das spart Rennerei und Zeit.

 

Hinweis:
Da es sehr viel Zeit kostet einen Blog zu betreiben, enthalten einige Blog-Artikel sog. Affiliate-Links. Diese Links verlinken zu Onlineshops (z.B. Amazon). Sollte eine User über den Link zu einem Onlineshop gelangen und einen Artikel kaufen, erhalte ich eine Provision.
Die Artikel, bei denen dies so ist, sind mit einem * markiert.
Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass ich nichts empfehle, was ich nicht selbst gut finde. Des Weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass ich keine Gewähr für die Information in den Artikel übernehmen. Bitte im Zweifel nochmals selbst recherchieren und einen betreffenden Berater (Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, etc.) konsultieren.

 

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.