Autor: Dr. Nikolas Ganß

Podcast-Folge 3 – ZTM Daniel Sirker berichtet von Owllab und Cad-Cam

Gast der 3. Podcast-Folge ist Daniel Sirker.   Daniel Sirker ist Zahntechniker in 3.Generation mit Laboren in Köln und Iserlohn. Labor Sirker fertig jegliche Art von Zahnersatz für Zahnarztpraxen, fungiert aber auch als Fräszentrum und liefert gefräste Teile an Dentallabore oder Praxislabore. Hier ein Screenshot von der Owllab-Oberfläche Hier ein Foto von dem Owllab-Arbeitsplatz im Labor (inkl. Dokumentenscanner, Eikettendrucker und Barcode-Scanner) Dentallabor Sirker Owllab Owllab bei Facebook einstündige Video-Präsentation von Owllab Multilink Hybrid Abutment Medentika Valplast TriosScanner DentalwingsScanner   Viel Spaß beim Hören!

Podcast-Folge 2 – Dr. Manuel Waldmeyer gewinnt Knochen aus extrahierten Zähnen

Die 2. Podcast-Folge ist online!!!

„Wie man aus extrahierten Zähnen neuen Knochen generiert“ mit Dr. Manuel Waldmeyer

Was zuerst verrückt klingt, ist eine tolle und innovative Methode Knochen zu generieren bzw. zu erhalten.
Dr. Manuel Waldmeyer (Oralchirurg und geprüfter Experte der Implantologie der DGOI) erzählt, wie er mit dem Smart Grinder in Kontakt kam und welche Erfolge er damit bei seinen Patienten erzielen konnte.

Ab Februar 2018 wird Dr. Waldmeyer in eigener Praxis in Kassel sowohl tätig sein. Auf seiner Website www.drwaldmeyer.de können Sie einige dokumentierte Fälle und Veröffentlichungen finden.

Ansonsten kann man Dr. Waldmeyer in der von ihm gegründeten Smart Dentin User Group bei Facebook antreffen. In dieser Gruppe werden immer wieder Fälle gepostet und diskutiert.

Mectron

BTI

Blood-Stop

Champions Implants

International Association of Autologous and Minimal Invasive Dentistry

KPI – Kennzahlen, die die Praxis wirklich interessieren sollte

Ich habe vor einigen Tagen auf Facebook eine Diskussion über die „beste“ Praxissoftware gelesen. Natürlich ist jeder überzeugt die beste Praxissoftware gefunden zu haben. Vielleicht stimmt das auch, weil man sich die Software ja auch selbst ausgesucht hat. Leider ist der Aufwand die Software zu wechseln so hoch, dass man einen Praxissoftware-Wechsel nicht regelmäßig durchführen kann. Wenn man sich an ein Unternehmen gebunden hat, dann bleibt man meistens einige Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte bei dieser Software. Bei dieser ganzen Diskussion fixieren sich viele Zahnärzte und Praxismitarbeiter auf die Arbeitsprozesse, die in der Behandlung und der Abrechnung benötigt werden. Versteht mich nicht falsch. Diese Prozesse sind wichtig, aber es gibt über die rein befundtechnischen und abrechnungstechnischen Prozesse hinaus viele unternehmerische Aufgaben, die ein Program erfüllen muss. Aus unternehmerische Sicht ist es extrem wichtig, wenn nicht zwingend notwendig, dass man gewisse KeyPerformanceIndicator filtern kann. KeyPerformanceIndicator (KPIs) sind Kennzahlen, die regelmäßig erhoben werden, um das Unternehmen Zahnarztpraxis zu führen und zu steuern. Hier einige Beispiele, die für die Führung einer Praxis toll sind: Anzahl der Patienten, die …

Jahresplanung 2018

Ich weiß, dass nicht alle Dentalaffen die Zeit zwischen den Jahren für die Entwicklung der Praxis nutzen. Das ist auch legitim, aber spätestens mit dem ersten Arbeitstag 2018 beginnt der Trott von Neuem. Für jede Praxis, ob „junges Start-up“ oder „alteingesessen“ ist es sinnvoll das kommende Jahr zu planen und die Ziele für das Jahr zu definieren. In diesem Fall bedeutet definieren nicht nur, dass man sich sagt, dass man „besser werden möchte“. Man benötigt Ziele, die ganz konkret definiert werden. Am Besten definiert man Ziele nach der SMART-Methode. S = Spezifisch M = Messbar A = Achievable (Erreichbar) R = Relevant T = terminierbar Ich habe absichtlich englische Begriffe eingefügt, weil ich die englische Version für sinnvoller halte als die deutsche Version. Ziele müssen also spezifisch sein! Man sollte also nicht sagen: „Ich möchte gesünder leben.“. Dies bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge. Jede hat eine ganz eigene und individuelle Vorstellung, was es bedeutet, gesund zu leben. Der eine glaubt, dass er gesund lebt, wenn er weniger raucht, während der nächste glaubt, dass Fleischverzicht …

Neupatienten-Experience – Der erste Termin ist wie ein Blind Date

Stell Dir vor, dass ein Patient zum ersten Mal einen Termin in Deiner Praxis vereinbart. Viele Verkaufs- und Praxistrainer sagen, dass Du dann praktisch schon gewonnen hast. Der Patient hat sich für Deine Praxis entschieden. In meinen Augen ist das vollkommen falsch. Ich sehe jeden Neupatiententermine wie ein erstes Date. Und wer kennt das nicht? Erste Dates sind entweder super oder schrecklich – Zwischenstadien gibt es meistens nicht. Unsere Aufgabe als Praxis ist es, den Neupatienten so zu „umwerben“, dass der Patient unser erstes Date als vollen Erfolg ansieht und begeistert einen Termin für ein neues Date vereinbaren möchte. Man muss also eine Verbindung zu dem Neupatienten aufbauen. Damit man sich voll auf seinen Neupatienten konzentrieren kann, muss man einige Dinge beachten. Dentalaffen-Tipps: Definiere einen genauen Ablauf für einen Neupatienten-Termin Wenn Du einen ganz genauen Ablauf für Deine Neupatienten-Termine definierst und den natürlich auch Deine Mitarbeiter kennen, dann läuft der Termin ganz entspannt. Es gibt keine Überraschungen. Die Behandlung ist von Deinen Mitarbeiterinnen perfekt vorbereitet. So entsteht für den Patienten der Eindruck absoluter Perfektion. Hier …

Bist Du eine Bank???

Ich war schon in vielen Zahnarztpraxen, aber noch keine Praxis wollte auch als Bank fungieren. Und trotzdem „verleihen“ viele Zahnarztpraxen Geld und die Außenstände sind extrem hoch.   Stellen Sie sich vor, dass Sie einen Privatpatienten beraten und schlussendlich auch mit einem Implant versorgen. Die Behandlung hat einen Wert von ca. 1.500 € und der Patient verlässt nach der Nahtentfernung die Praxis und der nächste Termin wird erst in 3 Monaten zur Freilegung sein. Nach 3 Wochen versendet Deine Mitarbeiterin die Rechnung an den Patienten. Dieser hat ein Zahlungsziel von 4 Wochen, vergisst aber zu zahlen und erhält erst nach weiteren 2 Wochen eine Erinnerung mit einem erneute Zahlungsziel von 4 Wochen. Dann ruf er kurz vor Ende der 4 Wochen-Frist an und berichtet, dass die Versicherung noch nicht erstattet hat, weil er leider vergessen hat die Rechnung direkt einzureichen. Also wird das Zahlungsziel kulanterweise erneut verschoben. Nach 4 Monaten ist die Rechnung beglichen. Klingt das bekannt? Deine Praxis wurde gegründet, um die Gesundheit der Menschen zu verbessern und zu erhalten, nicht um Menschen zinsfrei …

Mindset – Deine Haltung verschlechtert die Behandlung der Patienten

Immer wieder steht man als Zahnarzt vor einem Röntgenbild und ist entsetzt über den Zustand der Zähne und wundert sich, dass der Patient noch keine Beschwerden hat. Immer wieder hört man von Zahnärzten dann zu hören: „Das ist ein katastrophaler Patient. Er kann sich unsere aufwendige Behandlung gar nicht leisten. Am Besten die kaputten Zähne ziehen und dann eine Modellgußprothese.“ Danach wird der Patient kurz und knapp über die Möglichkeiten aufgeklärt und dann geht die Behandlung ihren Gang. Oft handelt es sich um einen Patienten, der einfach nur Angst hat und aus diesem Grund jegliche Behandlung aufgeschoben hat. Es wurden also immer wieder notwendige Behandlungen so lange hinausgezögert bis die Situation dann eskaliert ist. Mich erinnert diese Situation immer an die Geschichte von zwei Schuhverkäufern, die im Auftrag ihrer Unternehmen in den 1950ern nach Afrika geschickt wurden. Nach einem Tag in Afrika telegrafierte der erste Verkäufer zu seinem Vertriebsleiter in der Heimat: „Produktion einstellen!!! Die Menschen tragen hier gar keine Schuhe!“ Der zweite Verkäufer schickte ein Eiltelegramm in seine Firma: „Produktion verdoppeln!!! Die tragen hier …

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…

Da ja Ende August schon jeder Supermarkt, der etwas auf sich hält, den Spekulatius und den Lebkuchen ins Regal gestellt hat, kann dieses Thema auch Dentalaffen nicht schaden. Brennende Kerzen sind in Zahnarztpraxen grundsätzlich nicht verboten. Man rät aber davon sehr stark ab. Mit dem Kerzenlicht steigt die Brandgefahr. In der Weihnachtszeit kommt es zu ca. 40% mehr Bränden als im Frühjahr oder Herbst (Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft 2014). Was in einer Wohnung passieren kann, kann natürlich auch in einer Zahnarztpraxis passieren. Es ist aber äußerst wichtig, dass man die brandschutzrechlichen Vorgaben der Gebäude- und Inventarversicherung einhält, damit im Falle eines Brandes der Versicherungsschutz greift. Es scheint Versicherungen zu geben, die brennende Kerzen gerade im Falle der Nichtbeaufsichtigung als „grob fahrlässig“ einstufen. Mir selbst ist das mal passiert. Ich kam morgens in die Praxis. Ich war der erste und auf unserem Tresen stand noch fröhlich brennend die dicke Kerze vom Vortag. Es hätte wirklich dramatisch enden können, wenn es nicht so eine dicke Kerze gewesen wäre. Seit diesem Tag sind Kerzen in meiner Praxis verboten. …

Wartezimmerlektüre – hat der Lesezirkel ausgedient?

Bitte bestell keinen Lesezirkel mit Einband. Das wirkt mehr als piefig. Die Zeitungen im Wartezimmer müssen coole und gute Zeitungen und Magazine sein, die sich die Wartenden nicht selbst kaufen würden. Der Patient muss den Gedanken haben: „Heute gehe ich ein bisschen früher zu meinem Termin, dann kann ich noch ein bisschen lesen. Praxis Meier hat immer die besten Magazine.“ Magazine, die sich bewährt haben. Gala – sie wird nur beim Zahnarzt und Friseur gelesen und eigentlich interessiert es einen ja gar nicht, aber sie sieht immer ganz schön abgegriffen aus. Brand eins – cooles Wirtschaftsmagazin, dass sehr gute Storys über Start-ups und alteingesessene Firmen erzählt. Neben der Erfolgsgeschichte einer schweizer Käserei findet man die Bilanz-Analyse von Samsung. Aber immer verpackt in eine Geschichte. Aus dieser Zeitung kann man viel für die eigene Praxis lernen. BEEF – die Modezeitung für den Mann. Hier kann man lesen, was man diese Saison am Grill trägt und was man auf diesen draufhaut. Rezepte und Artikel können natürlich in der Praxis gerne kopiert werden, aber heute hat ja fast …

Dentalaufschlag – Erkodent

Liebe Dentalaffen, heute ist mir von einem Leser des Dentalaffen-Blogs ein Hinweis auf ein Produkt geschickt worden. Erkodent vertreibt für die Tiefziehtechnik einen Heissluftbrenner. Dieser Brenner wird bei www.aera-online.de für mindestens 60,11 € zzgl. 19% MwSt. = 71,53 € (Stand: 28.9.2017) angeboten. Bei Amazon.de wird von der Firma Dremel ein sehr ähnlich aussehender Heissluftbrenner vertrieben. * Ich konnte optisch, bis auf den Schriftzug keinen Unterschied entdecken, aber vielleicht gibt es den ja und ich sehe ihn nicht. Eigentlich müsste es ja einen Unterschied geben. Immerhin wird der Dremel Heissluftbrenner für 32,39 € verkauft. Ich frage mich, wie man für den Dental-Brenner einen Aufschlag von über 100 % rechtfertigen könnte. Zwei gute Hinweise kam von einem Dentalaffen-Leser: 1. Erkodent musste natürlich alle auf dem Markt befindlichen Heissluftbrenner testen, um den besten herauszufinden und diese „Forschung“ zahlen wir jetzt mit. Ich kann mir ehrlicherweise nicht vorstellen, dass es eine jahrelange Forschung benötigte, um den richtigen Brenner zu finden, aber wer weiß. 2. Erkodent muss in Deutschland Steuern zahlen, während Amazon diese nicht tut oder es sehr geschickt …